1. Laufen stärkt das Herz-Kreislauf-System

Deine Gesundheit freut sich, wenn du deine guten Vorsätze umsetzt: Denn regelmäßiges Laufen trainiert dein Herz-Kreislauf-System. Du benötigst mehr Sauerstoff, wenn du läufst, deshalb steigen Herzschlag und Atemfrequenz an. Das Herz ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass der Körper während des Laufens mit ausreichend Sauerstoff versorgt wird, und pumpt daher mehr Blut durch deinen Körper. Wird es dauerhaft durch Laufen gefördert, nimmt deine Leistungsfähigkeit zu und der Sauerstoffaustausch in deiner Lunge wird effektiver. Schon nach wenigen Einheiten merkst du bereits, dass dein Ruhepuls geringer ist als er es im untrainierten Zustand war. Somit vermindert das Laufen auch das Risiko, an Herz- und Kreislauf-Leiden zu erkranken. Deine Cholesterinwerte sinken und auch der Arterienverkalkung wird durch das Laufen vorgebeugt. Regelmäßiges, entspanntes Laufen senkt das Risiko, an einer Herzkrankheit zu sterben, um bis zu 40 Prozent. Ein Pensum von ein bis zweieinhalb Stunden Laufen pro Woche ist optimal, am besten verteilt auf nicht mehr als drei Laufeinheiten und in moderatem Tempo.

2. Der ganze Körper profitiert vom Laufen

Auch der Rest deines Körpers wird es dir danken, wenn du deine guten Vorsätze in die Tat umsetzt und laufen gehst. Durch regelmäßiges Laufen verlierst du an Gewicht und reduzierst dadurch die Belastung deiner Gelenke. Außerdem wirkt eine starke Beinmuskulatur unterstützend, um Knieproblemen vorzubeugen. Deine Haut wird straffer und du bekommst seltener Kopfschmerzen oder Migräne, weil durch die Bewegung schmerzlindernde Stoffe ausgeschüttet werden. Laufen stärkt zudem die Muskulatur im unteren Rumpfbereich und schützt damit vor Rückenschmerzen. Sogar Osteoporose kann vorgebeugt oder gelindert werden.

3. Jeder kann mit dem Laufen anfangen

Wer gehen kann, der kann auch laufen. „Das schaffe ich nicht“ ist als Ausrede inakzeptabel. Denn wer eine bestimmte Strecke zu Fuß bewältigen kann, schafft das in kürzester Zeit auch im Laufschritt. Laufen für Anfänger darf zu Beginn gerne noch ganz langsam passieren, vielleicht mit einigen Gehpausen zwischendurch, vielleicht auch erst einmal im Nordic-Walking-Style unter der Zuhilfenahme von Stöcken. Doch der Trainingseffekt ist groß, die Fortschritte sind schnell erkennbar. Das Wichtigste ist die Motivation, einfach anzufangen. Der Start ins Laufen wird dir sogar ganz leicht gemacht, denn im Gegenzug zu anderen beliebten Ausdauersportarten wie Radfahren oder Schwimmen benötigst du weder teures Equipment noch spezielles Gelände – einfach rein in die Laufschuhe, raus aus der Haustür und los. Auch bei leichten Minusgraden schadet Laufen der Lunge nicht. 

4. Laufen bringt den Glückskick

Laufen kann sogar eine Art Rauschzustand auslösen. Lange Zeit galten vor allem Endorphine als Auslöser für den Glückskick, doch die aktuelle Forschung bezweifelt das. Denn der auch als Glückshormon bezeichnete Stoff befindet sich beim Laufen zwar vermehrt im Blut, kann aber offenbar nicht ins Gehirn gelangen und demnach auch keinen Rauschzustand auslösen. Wie der „Spiegel“ berichtet, sind wohl eher Endocannabinoide für die Glücksgefühle beim Lauftraining verantwortlich. Das sind körpereigene Substanzen, die den Menschen in einen rauschhaften Zustand versetzen können. Und bei sportlicher Aktivität sollen diese vermehrt ausgeschüttet werden. Laut dem Sportmediziner Fernando Dimeo kommen zudem Botenstoffe wie Serotonin, Dopamin, Adrenalin und Noradrenalin für die gute Stimmung in Frage. Im Endeffekt wird es dir egal sein, was den Glückskick auslöst: Das Wichtigste ist, dass sich deine Stimmung durch das Laufen spürbar verbessert.

5. Laufen ist gut für den Kopf

Laufen erhöht die Konzentrationsfähigkeit, weil das Gehirn besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird. Studien weisen zudem darauf hin, dass auch kreative Prozesse einfacher ablaufen, wenn du dich regelmäßig bewegst. „Körperliches Training fördert die kognitiven Funktionsabläufe bei jungen wie bei alten Menschen“, erklärt Dan Landers, Professor für Bewegungslehre an der Arizona State University (USA) bei „runnersworld.de“. Laufen hilft darüber hinaus, das Stresshormon Cortisol abzubauen. „Eine Stunde in der Woche laufen, das wirkt so gut wie 100 Milligramm Betablocker jeden Tag“, erklärt Thomas Tölle, Neurologe und Psychologe der Technischen Universität München. Nicht zuletzt schlafen Läufer besser und tiefer als Sportmuffel. Wer also dauerhaft geistig gesund und leistungsfähig bleiben will, sollte auf keinen Fall aufs Laufen verzichten.

Du möchtest gerne mit dem Laufen starten, weißt aber nicht wie? Gerne unterstütze ich dich mit Laufkursen oder mit individuellen Trainingsplänen.

Melde ich einfach unter info(at)running-base.de